Bremer Gespräche zur Digitalen Staatskunst

24.02.2020

Nach dem Erfolg des Kolloquiums im letzten Jahr, fand am 24. und 25. Februar in Bremen die zweite Auflage der „Bremer Gespräche zur Digitalen Staatskunst" statt.

Schwerpunkt des diesjährigen Kolloquiums war das Thema „Digitale Daseinsvorsorge“ mit hochkarätigen Vorträgen u. a. von Klaus Vitt (Staatssekretär im Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat, Vorsitzender des IT-Planungsrates), Lena-Sophie Müller (Geschäftsführerin der Initiative D21), Martin Schallbruch (Deputy Director Digitale Society Institute, Berlin), Margit Seckelmann und Johann Bizer (Vorstand Dataport).

Organisiert wurde das Kolloquium von Henning Lühr, Staatsrat, stellvertretender Vorsitzender des IT-Planungsrates und Mitherausgeber des Handbuchs Digitale Verwaltung.