Dr. Christian Klicki

Christian Klicki hat Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln studiert.
2019 promovierte er an der Heinrich-Heine Universität in Düsseldorf zum Dr. jur. Sein Rechtsreferendariat absolvierte er am Landgericht Wuppertal mit Stationen in der Deutschen Botschaft in Bern und dem NRW-Innenministerium. Derzeit arbeitet Christian Klicki als Rechtsanwalt im öffentlichen Bau-und Planungsrecht in der Sozietät Lenz und Johlen in Köln. Die kommunale Praxis kennt er durch seine Tätigkeit als Fraktionsvorsitzender im Rat der Stadt Wermelskirchen (seit 2014). Seit 2014 ist er zudem Mitglied im Aufsichtsrat der Bergischen Energie- und Wasser GmbH mit Sitz in Wipperfürth. Christian Klicki ist verheiratet und lebt mit seiner Frau in Wermelskirchen.

Produktbild
  • Christian Klicki

Das Gebot der interkommunalen Gleichbehandlung

Reihe Wissenschaft und Praxis der Kommunalverwaltung, Band 25

Die Kommunen bewerben sich um staatliche Fördermittel, mit dem Ziel die Lebensqualität vor Ort zu erhöhen. Bei der Verteilung von staatlichen Zuschüssen kämpfen vor allem Städte und Gemeinden mit „harten Bandagen“, um gegenüber dem Landesgesetzgeber die besten Projektideen einzureichen und Nachbarkommunen auszustechen. Geht eine Kommune leer aus, fühlt sie sich oft ungleich behandelt. In juristischer Hinsicht wird dabei eine Verletzung des Gebots der interkommunalen Gleichbehandlung gerügt.

2019
270 Seiten, Softcover m. Klappen
ISBN 978-3-8293-1470-1
39,00 € inkl. Mwst. / versandkostenfrei
bei Bestellung über Onlineshop*
sofort lieferbar**
In den Warenkorb Detailansicht
© Privat