Niedersächsisches Gaststättengesetz

Der Titel berücksichtigt das am 1. Januar 2012 in Kraft getretene Niedersächsische Gaststättengesetz (NGastG), das einen Paradigmenwechsel mit sich gebracht hat: Das Gaststättengewerbe ist nur noch anzeigepflichtig, erfordert aber nicht mehr eine Gaststättenerlaubnis.

Bei Aussschank alkoholischer Getränke wird der Gewerbetreibende entsprechend den Vorschriften über das überwachungsbedürftige Gewerbe in der Gewerbeordnung regelmäßig auf seine Zuverlässigkeit hin überprüft. Verwaltungsverfahren und -abläufe werden mit dem neuen Gesetz vereinfacht. In klar verständlicher Form werden die einzelnen Vorschriften im Werk praxisnah erläutert, so dass sich auch Nichtjuristen und Personen, die sich erstmals mit der Materie befassen, gut zurecht finden.

Die betont praxisgerechte Kommentierung richtet sich an Kommunalbehörden sowie Ordnungs­behörden, Verbände, Rechtsanwälte und Gerichte.

Torsten F. Barthel, LL.M., Rechtsanwalt; Aloys Kalmer, Vizepräsident des Verwaltungsgerichts Oldenburg und Professor Holger Weidemann, Studiendekan der Kommunalen Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen haben durch zahlreiche von ihnen geleitete Seminar- und Fortbildungsveranstaltungen einen umfangreichen Erfahrungsschatz auf diesem Gebiet gewonnen.

Zur Übersicht