Bestattungsgesetz Bayern

Das bayerische Bestattungsgesetz regelt das Bestattungswesen als Teil des Selbstverwaltungsrechts der Gemeinden, Kirchen, Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften und als Teil des Rechts der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, dessen Zweck in der Gefahrenabwehr besteht.

Das Gesetz gliedert sich in vier Abschnitte: “Leichenwesen und Bestattung”, “Bestattungseinrichtungen”, „Aufsicht und Ermächtigungen“ sowie im letzten Abschnitt “Ordnungswidrigkeiten, Übergangs- und Schlussvorschriften”.
Der Kommentar Bestattungsgesetz Bayern hat zum Ziel die Rechtsmaterie, die Bezüge zu vielen anderen Gebieten des öffentlichen Rechts und Privatrechts aufweist, klar, verständlich und praxisnah zu erläutern.

Dieser Praxis-Ratgeber eignet sich für Gemeinde-, Stadt- und Kreisverwaltungen, insbesondere die Friedhofsverwaltungen, Polizei- und Ordnungsbehörden, Bestattungsinstitute und Friedhofs-Dienstleister, Kirchen und Verbände, Gerichte und Rechtsanwälte sowie interessierte Bürger(innen).

Torsten F. Barthel, Rechtsanwalt und Justiziar der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal (AFD), Kassel und seit fast 20 Jahren in der Verwaltungsaus- und -fortbildung tätig, ist mit zahlreichen Fachpublikationen und Fachseminaren hervorgetreten.

Aus den Rezensionen

Großer Vorteil von Barthels Buch ist die Aktualität. So findet sich [...] zum Beispiel bereits eine Kommentierung der neuen Regelungen zur Kinderarbeit bei Grabmalen (Artikel 9 a). Zusammengefasst ist der vorliegende Kommentar [...] gut nutzbar.

(Torsten Schmitt, Rechtsreferent der Verbraucherinitiative Bestattungskultur Aeternitas, Friedhofskultur, Heft Oktober 2017)

Zur Übersicht